Ruhen lassen

In der Ruhe liegt die Kraft. Das gilt auch für den Online-Handel. Natürlich gibt es Dinge, die Online-Händler mit Nachdruck anpacken müssen, um erfolgreich(er) zu werden. Aber genauso gibt es Dinge, die man in Ruhe lassen sollte, um sie später wieder einmal hervorzukramen.

Hier ruhen Sie sich aus.

Ein Controller hat häufig ein viel längeres Gedächtnis als der Marketer oder Einkäufer, der ständig am Puls des Marktes arbeitet. Das Elefantengedächtnis der Controller ist die Grundlage eines höchst erfolgreichen Konzepts: Ruhen lassen.

  • Wenn bestimmte Listen, die Sie eingesetzt haben, nicht mehr funktionieren: Ruhen lassen.
  • Wenn bestimmte Produkte nicht mehr funktionieren: Ruhen lassen.
  • Wenn bestimmte Kundensegmente nicht mehr kaufen: Ruhen lassen.
  • Wenn bestimmte Angebots-Formen nicht mehr funktionieren: Ruhen lassen.
  • Sogar wenn Mitarbeiter in ihrer Leistung abfallen, hilft eines: Ruhen lassen und ihnen andere Möglichkeiten zeigen.

Der Marketer, der Einkäufer, der Service-Mitarbeiter: Sie alle werden in kurzer Zeit vergessen, welche Effekte die einzelnen Faktoren hatten. Geben wir es zu: Wir alle vergessen jeden Tag Mechaniken, die wir nicht permanent einsetzen. Hier kommt der Controller zum Zug: Er bewahrt das Wissen um starke oder schwache Hebel der Vergangenheit.

Wenn Sie Aktivitäten planmäßig ruhen lassen, erholen sich Listen, Kunden, Angebotsformate, Mitarbeiter. Und das Beste: Sie können den Zeitraum testen, bis Sie wieder antreten. Und dann wieder Aufmerksamkeit finden.

Wir alle denken immer nur an das, was wir strategisch anpacken können. Heute sollten wir einmal erwägen, was wir strategisch ruhen lassen.

Über den Autor:

Martin Groß-Albenhausen ist Chefredakteur und Herausgeber des renommierten Branchenmagazins "Der Versandhausberater" und einer der führenden Experten für Versandhandel, Direktmarketing und e-Commerce. Der Versandhausberater informiert seit 1961 Woche für Woche über aktuelle Trends und Entwicklungen im Versandhandel in Deutschland. Mehr Informationen finden Sie hier.

24.06.11

Martin Groß-Albenhausen