experts_marcin_280Marcin Jedrzejak, unser Rechtsexperte für Polen, informiert Sie hier bei uns im Shopbetreiber-Blog über die Gegebenheiten im polnischen E-Commerce. Dabei wollen wir Sie sowohl über rechtliche wie auch über andere Branchen-News auf dem Laufenden halten. Denn klar ist: Je besser Sie den polnischen Markt kennen, desto erfolgreicher werden Sie dort verkaufen.

Handbuch für Online-Händler

handbuch PolenSie suchen alle rechtlichen Basics des polnischen E-Commerce in einem Dokument? Da können wir selbstverständlich behilflich sein: Unser Handbuch für Online-Händler in der polnischen Version hilft Ihnen bei der Expansion. Zahlreiche Muster und praktische Tipps sollen Ihnen unter die Arme greifen, damit Sie sich auf das Wesentliche konzentrieren können: Auf das Verkaufen!

Hier geht’s zur Bestellung

Experten-Beiträge zum E-Commerce in Polen

Polen – ein Wachstumsmarkt mit viel Potenzial

Der polnische E-Commerce Markt gehört zu den am schnellsten wachsenden Märkten in der EU. Auch für die Zukunft wird ein stabiles Wachstum von circa 20% jährlich prognostiziert. Als Mitglied der EU gelten in Polen grundsätzlich dieselben Regeln im E-Commerce wie in Deutschland, da diese meist auf EU-Richtlinien beruhen. Auch deswegen ist das Land ein attraktives Lieferland für deutsche Händler.

Verkauf nach Polen: 5 Tipps für Ihre Internationalisierung

Der grenzüberschreitende Handel bringt viele Chancen für schnelles Wachstum und höhere Umsätze mit sich. Die Internationalisierung des eigenen Online-Shops ist aber auch eine Herausforderung, die gute Planung und Vorbereitung erfordert. Besonders wichtig ist es, sich um eine gute Internetpräsenz des Shops und die Vermarktung der Produkte zu kümmern. Bei der Vorbereitung und Planung sollte man natürlich auch einige Länderbesonderheiten berücksichtigen.

Wichtige AGB-Regeln beim Verkauf nach Polen

Dank der Umsetzung der Verbraucherrechterichtline in nationales Recht ist es jetzt einfacher, einen Online-Shop zu internationalisieren und die Waren EU-weit zu liefern. Die wichtigsten Rechtsanforderungen im Bereich Verbraucherschutz sind in den Mitgliedstaaten gleich. Aber es gibt auch noch zahlreiche Unterschiede, wie wir Ihnen am Beipiel Polen erläutern wollen.

Abmahnungen in Polen – Derzeit und ab 17. April 2016!

Dank der Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie (VRRL) in nationales Recht gilt jetzt zwar im europäischen Verbraucherrecht in weiten Teilen ein gemeinsamer Standard, jedoch können sich die nationalen Regelungen trotzdem teilweise unterscheiden – was wiederum die internationalen Online-Händler leider in Abmahngefahr bringen kann.

Unser Experte im Interview

1. Was und wo hast du studiert?

Marcin Jedrzejak: Ich habe an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) studiert und absolvierte dort den Master of German and Polish Law. Die Grundlage der deutsch-polnischen Juristenausbildung bildete der Studiengang „Master des Rechts“ in Zusammenarbeit mit der Fakultät für Recht und Verwaltung der Adam-Mickiewicz-Universität zu Poznan. Anschließend habe ich auch ein postgraduelles Studium in Business Management an der Poznan School of Banking (WSB) abgeschlossen.

2. Was machst du bei Trusted Shops und wie lange bist du schon da?

Marcin Jedrzejak: Bei der Trusted Shops GmbH bin ich seit Mitte 2015 tätig und hier als Legal Expert für das polnische E-Commerce Recht zuständig. Ich beschäftige mich vor allem mit Verbraucherschutzrecht, AGB-Recht sowie Datenschutzrecht und unterstütze unsere polnische Kunden bei der Nutzung unserer Produkte, insbesondere dem polnischen Rechtstexter.

3. Kaufen polnische Verbraucher gerne Cross Border ein?

Marcin Jedrzejak: Jeder achte polnische Verbraucher kauft auch bei ausländischen Online-Shops ein. Diese Zahl soll sich zukünftig noch deutlich erhöhen.

Die Polen interessieren sich für den starken und stabilen deutschen Markt. Deutsche Produkte und Händler haben in Polen einen guten Ruf.

Die polnischen Verbraucher schätzen die hohe Qualität der deutschen Produkte und die Zuverlässigkeit der deutschen Online-Händler. Beim Cross-Border ist es jedoch für die polnischen Verbraucher wichtig, einen nationalen Rückgabepunkt für den Widerrufsfall zu haben. Das sind die Verbraucher gewohnt und es könnte sie von Bestellungen abhalten, wenn ein solcher nicht angeboten wird. Deutsche Cross Border Händler sollten das beachten.

Glücklicherweise ist die Retourenquote in Polen aber im Vergleich zu Deutschland sehr gering.

4. Was sind wichtige Fragen, mit denen die deutschen Händler auf dich zukamen?

Marcin Jedrzejak: Die Händler wollen oft wissen, ob es rechtlich in Ordnung ist, ihre deutschen AGB einfach zu übersetzen. Die Händler stellen auch allgemeine Fragen: Sie wollen wissen, auf welche rechtliche Aspekte Sie beim Online-Handel in Polen aufpassen müssen oder, ob es eine wichtige, spezifische Länderbesonderheiten gibt.

5. Was macht dich zum Experten im E-Commerce?

Marcin Jedrzejak: Ich habe mich schon als Jurastudent für das Thema E-Commerce interessiert und einige Praktika bei StartUps in der Branche absolviert. Und zwar nicht nur für den rechtlichen Teil, sondern auch für den unternehmerischen Bereich. E-Commerce ist für mich eine sehr spannende Branche mit großem Potenzial.

6. Welche Bedeutung hat E-Commerce in deinem Land?

Marcin Jedrzejak: Die Frage lässt sich am besten mit einer Statistik beantworten:

Der Branchenumsatz hat sich in Polen im Zeitraum 2009 bis 2014 von 2,5 Mrd. Euro auf 6,2 Milliarden Euro mehr als verdoppelt. Prognostiziert wird auch weiterhin ein stabiles Wachstum von etwa 20 Prozent jährlich.

Damit könnte E-Commerce in Polen bis 2020 zu einer 25-Milliarden-Euro-Industrie mit rund 17 Millionen Online-Käufern werden. Laut einer im Jahre 2014 durch das Beratungsunternehmen Ernst&Young (EY) vorgenommenen globalen Studie „Homo Informaticus” sind 62% der allen polnischen Internauten auch „Online-Einkäufer“. Heute sind das schon etwa 70%. Die Tendenz ist steigend, es gibt immer mehr Menschen, die die Vorteile von Online-Einkäufen in Anspruch nehmen wollen.

Die meisten konsumfreudigen Online-Käufer bewohnen Großstädte, haben eine höhere Ausbildung und bewerten Ihre finanzielle Lebenslage als gut – eine ganz gute Zielgruppe mit viel Potenzial.

7. Was würdest du selbst in deinem Land online verkaufen?

Marcin Jedrzejak: Nach vielen verschiedenen Studien kaufen polnische Verbraucher online am liebsten Kleidung, Schuhe, Bücher, Haushaltsgeräte und Elektronik ein. Würde ich selbst einen Online-Shop betreiben, würde ich Herrenschuhen verkaufen.

8. Gibt es im polnische E-Commerce Besonderheiten, auf die man als deutscher Händler achten sollte?

Marcin Jedrzejak: Besonderheiten gibt es im polnischen Gewährleistungsrecht:

Beim Verbrauchsgüterkauf dauert in Polen anders als in den meisten EU-Ländern die Beweislastumkehr bei einem Sachmangel nicht sechs sondern zwölf Monate. Darauf sollten ausländische Online-Handler aufpassen, da beim Handel mit polnischen Verbrauchern auch immer das polnische Gewährleistungsrecht gilt.

Außerdem müssen die Verträge, die auf polnischem Staatsgebiet oder mit polnischen Verbrauchern abgeschlossen werden, in polnischer Sprache verfasst werden. Das ist so explizit im „Gesetz über die polnische Sprache“ geregelt.