Laut verschiedenen Prognosen wird in diesem Jahr mehr als ein Drittel des Geldes für Weihnachtsgeschenke in Online-Shops ausgegeben. Online-Shopping ist in der Vorweihnachtszeit die bequeme und oft auch günstige Alternative zu den überfüllten Einkaufszentren mit langen Schlangen an den Kassen. Es wundert also nicht, dass immer mehr Polen ihre Geschenke online einkaufen.

Was wird am liebsten gekauft?

In Polen findet die Bescherung traditionell am 24. Dezember statt. Zu den populärsten Geschenken gehören: Parfüms und Kosmetika, Bücher, Elektronik, Haushaltswaren und Klamotten. Prognosen erwarten, dass Kunden dank dem neuen Kindergeldprogramm 500+ in diesem Jahr mehr Geld für Geschenke ausgeben werden als in vergangenen Jahren.

Was erwarten die Kunden?

Neben der rechtlich sicheren Gestaltung spielen vor allem Kundenservice und die reibungslose Abwicklung eine wichtige Rolle in der Kundenerwartung. Die Kunden wollen vor allem schnell und problemlos das Einkaufserlebnis abwickeln. Dabei kommt insbesondere beim Weihnachtsgeschäft der schnellen und pünktlichen Lieferung höchste Priorität zu. Man sollte sicherstellen, dass die beauftragten Lieferfirmen die erhöhte Nachfrage des Weihnachtsgeschäfts bedienen können, um entsprechend guten Service anbieten zu können.

Ein weiterer Faktor, der viele Polen vom häufigeren Online-Einkauf überzeugt, ist das Sparpotenzial. Laut der Studie des Forschungsinstituts TNS Polska, die im Auftrag von Trusted Shop vorgenommen wurde, ermuntern der kostenlose Versand und Sonderangebote oder Rabattcodes polnische Kunden besonders zum Online-Shopping.

Weihnachtssonderaktionen und rechtliche Erfordernisse

Weihnachtssonderaktionen wie z.B. Rabatte und Gutscheine sind sehr gute Lösungen, um polnische Kunden an sich heranzuziehen und im Endeffekt den Shop-Umsatz zu vergrößern. Insbesondere in der letzten Woche vor dem Heiligen Abend bieten sehr viele polnische Online-Händler Preisnachlass und kostenlose Lieferung mit Garantie der Lieferung vor Weihnachten.

Man darf dabei nicht vergessen, dass bei allen solchen Sonderaktionen und Rabatten genau die gleichen rechtlichen Regelungen gelten wie beim üblichen Verkauf mit ursprünglichen Verkaufspreisen. Preisreduzierungen und Weihnachtsausverkauf haben natürlich keinen Einfluss auf die gesetzlich geltenden Verbraucherrechte wie Gewährleistung und Widerrufsrecht.

Außerdem dürfen bei der Berechnung des Rabattes keine sog. Mondpreise verwendet werden. Es geht um Preise, die der Händler vor der Aktion nie oder nur eine verschwindend geringe Zeit verlangt hat. Wer also schreibt „Weihnachtsausverkauf – 30% Rabatt auf Alles“ wirbt irreführend, wenn sich die 30% auf die UVP des Herstellers beziehen, der Preis des Händlers außerhalb der Aktion aber bereits unter der UVP lag. Solche Geschäftspraktiken wurden schon mehrmals durch das Amt für Wettbewerbs- und Verbraucherschutz (UOKiK) bestraft.

Fazit

Die größten Gewinne generieren Online-Shops in Polen während der zwei letzten Wochen vor Weihnachten. Die Mehrheit der Händler wirbt in dieser Zeit stark mit verschiedenen Rabatten, Gutscheinen und Sonderaktionen, um das Geschäft noch stärker anzukurbeln. Damit Sie erfolgreich und rechtssicher die Weihnachts-Aktionen in Polen durchführen können, sollten Sie die rechtlichen Besonderheiten des polnischen Markts im Auge behalten.

Wir informieren Sie gern über praktische und rechtliche Bedingungen Ihrer Zielmärkte. Seien Sie beim internationalen Online-Handel auf der sicheren Seite mit unseren Lösungen.

Bildquelle: ruskpp/shutterstock.com